Concierge Blog

Franzensfeste & 50 x 50 art Südtirol
Mahlzeit
Geschrieben von concierge um 21:42
Anerkennung für das Engagement der Terlaner Spargelwirte

Die acht Terlaner Spargelwirte schafften es mit dem Projekt „Terlaner Spargelzeit“ in die Endausscheidung desdiesjährigen EUREGIO Wettbewerbs „Tourismus trifft Landwirtschaft“ und wurden für ihr jahrelanges Engagement belohnt.

Mit dem Wettbewerb “Tourismus trifft Landwirtschaft” wurden Projekte in Tirol, Südtirol und Trentino mit Berührungspunkten zwischen Landwirtschaft und Tourismus gesucht, um deren Bedeutung hervorzuheben. Im Merkantilgebäude in Bozen wurde gestern das Projekt der Terlaner Spargelwirte vorgestellt und ausgezeichnet. Die Spargelzeit hat es unter 73 Projekten in die Endausscheidung geschafft.

Bereits seit 36 Jahren organisieren acht Spargelwirte aus Terlan, Vilpian und Siebeneich gemeinsam mit den Terlaner Spargelbauern, der Kellerei Terlan und dem Tourismusverein Terlan die Spezialitätenwochen „Terlaner Spargelzeit“. Diese finden jedes Jahr während der Zeit der Spargel-Ernte von Anfang April bis Ende Mai statt und haben sich zu einer der bekanntesten Spezialitätenwochen in Südtirol etabliert.
Seit der Gründung der Terlaner Spargelzeit ist das Hauptziel des Projekts die gegenseitige Aufwertung der zwei Wirtschaftszweige Tourismus und Landwirtschaft.
Abgesehen von der Osterwoche gehören die Monate Mai und April zu den auslastungsarmen touristischen Zeiten in Südtirol. Mit der Terlaner Spargelzeit ist es gelungen, die Attraktivität und Auslastung einer touristischen Nebensaison zu steigern. Zudem profitiert die Tourismusdestination rund um das Spargeldreieck (Terlan, Vilpian und Siebeneich), deren touristisches Potenzial noch nicht vollkommen ausgeschöpft ist, ganzjährig von der Spezialitätenwoche. Wer Terlan kennt, verbindet den Ort, neben Wein, sofort mit dem Spargel. Auf der anderen Seite, ist es dank der Spezialitätenwoche gelungen, die Bekanntheit und den Absatz eines landwirtschaftlichen Nischenprodukts zu erhöhen. In den letzten Jahren ist die Produktion von Spargel immer weiter gestiegen. Neben der Kooperation mit den Spargelbauern und der Kellerei Terlan, waren die Spargelwirte im Laufe der Jahre immer bestrebt verschiedene Partnerschaften mit lokalen Produzten einzugehen. So haben sich Kooperationen mit dem Verband der Kleintierzüchter in Südtirol, Eier-Produzten mit dem Qualitätszeichen Südtirol und unterschiedlichen lokalen Metzgereien, Bäckern und Apfelsaftproduzenten gefestigt.

Geschrieben von concierge um 13:16
Passerschlucht, Wasser formt das Tal
Die verdiente Mahlzeit
Geschrieben von concierge um 20:14
Blauburgunder? Mazzon!!

Mit seinen Dolomit-Kalk-Böden gehört der Blauburgunder, der auf den Hängen und Hügeln Mazons wächst zu den raffiniertesten Weinen Südtirols. Verstecken vor nationaler und internationaler Konkurrenz muss er sich trotzdem nicht. Selten erreichen die Blauburgunder Italiens eine solche Komplexität wie in dem verschlafenen Weindorf.

Seit je her wissen die Winzer um Mazon die Böden und das Klima zu schätzten, nicht umsonst liegen hier konzentriert, Produzenten die einen solch guten Ruf genießen. Produzenten wie Hofstätter, Ploner, Haas, Gottardi, Brunnenhof erkennen seit langen das Potenzial dieser Lagen und kitzeln immer wieder neue Erfahrungen aus den mazoner Rebstöcken.

Doch angefangen hat alles nur mit einem Namen: Vigna S. Urbano. Der Name der heute das Etikett von Joseph Hofstätter ziert, war der erste zertifizierte Lagenweinwein Südtirols und wird noch heute wegen seiner Eleganz und Komplexität weit über die Grenzen Mazons geschätzt. Als Grundstein für das Qualitätsdenken Südtirols, dient er heute als Beispiel für den rapiden Wandel in der Südtiroler Landwirtschaft und das stetig wachsende Qualitätsdenken dieser Region.

Stay tuned!!!

Geschrieben von concierge um 21:29
Das Leben ist ein Ritt.... Ein Ritt auf dem Motorrad

Pict © Enduro Park Thailand

Geschrieben von concierge um 14:02
Mit dem Radl zum Spargel

Terlan – Auf eine außergewöhnliche Genusstour mit dem Rad luden kürzlich die Spargelwirte aus dem Spargeldreieck Terlan, Vilpian und Siebeneich ein. Der „Radlsonntag“, der jedes Jahr im Rahmen der Terlaner Spargelzeit organisiert wird, hat auch dieses Mal zahlreiche Besucherinnen und Besucher angelockt. An verschiedenen Ständen haben die acht teilnehmenden Gastbetriebe der Terlaner Spargelzeit Spargelgerichte mit Schinken der Terlaner Metzgereien Nigg und Mair, den Spargelwein der Kellerei Terlan sowie den Apfelsekt vom Sandwiesenhof serviert. Auch die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden genossen die kreativen Gerichte, zubereitet mit dem Terlaner Spargel Margarete. Für alle Fahrradfahrer gab es außerdem einen süßen Proviant von Dr. Schär und Mein Beck. „Die Veranstaltung wurde von der Raiffeisenkasse Etschtal unterstützt und verfolgt das Ziel, Gäste und Einheimischen in Kontakt mit den Terlaner Spargelwirten und den Spargelbauern zu bringen“.

Von links: Armin Gorfer, Bürgermeister von Gargazon, Roland Danay, Bürgermeister von Andrian, Edmund Lanziner, Präsident der Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland, Klaus Runer, Bürgermeister von Terlan, und Georg Eyrl, Obmann der Kellerei Terlan.

Text: HGV
Photo: Marion Lafogler

Geschrieben von concierge um 14:45
Der Ledrosee
Geschrieben von concierge um 22:50
Weingut Abraham

Pict © Brugger Klaus

Geschrieben von concierge um 23:22
Burgenweg Castelronda
Schloss Rafenstein Gewürztraminer Setzling Montigel Schloss Maultasch
Geschrieben von concierge um 21:10
Terlaner Spargelzeit ist startbereit

Spezialitätenwoche in Terlan, Vilpian und Siebeneich von Anfang April bis Ende Mai

Terlan – Im Spargeldreieck rund um Terlan steht ab Anfang April wieder das königliche Gemüse, der Terlaner Spargel, im Mittelpunkt des kulinarischen Angebots. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde die Terlaner Spargelzeit in einem Spargelfeld in Vilpian vorgestellt.
Jedes Jahr laden die Gastbetriebe zur traditionellen Terlaner Spargelzeit, die heuer bereits zum 36. Mal stattfindet. Die Köchinnen und Köche verzaubern in dieser Zeit mit innovativen und raffinierten Spargelkreationen. Heuer stehen erstmals auch glutenfreie Gerichte auf den Speisekarten der teilnehmenden Betriebe. Begleitet wird der Spargel seit jeher vom frischen Spargelwein der Kellerei Terlan.
„Zu Frühlingsbeginn ist der Spargel der Protagonist in unseren Restaurants und Gastbetrieben. Ein großes Kompliment deshalb an die Spargelwirte, die jedes Jahr den Terlaner Margarete-Spargel gekonnt und kreativ in Szene setzen und ein großes Dankeschön ebenso an die unzähligen Gäste, welche zu Stammgästen der Terlaner Spargelzeit geworden sind“, betonte Andreas Sparer, Obmann der Ortsgruppe Terlan des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV), der zusammen mit Alexander Höller, Leiter des Bereichs Spargel der Kellerei Terlan und Vertreter der Spargelbauern, und Georg Eyrl, Obmann der Kellerei Terlan, die diesjährige Terlaner Spargelzeit vorgestellt hat.
Anwesend waren auch der Bürgermeister von Terlan Klaus Runer, HGV-Vizepräsident Gottfried Schgaguler und Alexander von Egen, die zur gelungenen Initiative gratulierten. Im Rahmen der Pressekonferenz wurde Elisabeth Hofer zur neuen Spargelkönigin gekrönt; sie folgt auf Nadia Degasperi.
Sponsoren der Terlaner Spargelzeit sind das Unternehmen Dr. Schär, die Raiffeisenkasse Terlan, der Verband der Südtiroler Kleintierzüchter sowie die Eier der Qualitätsmarke Südtirol.

Eröffnungsfest in Terlan
Am Donnerstag, 4. April, findet um 11 Uhr die feierliche Eröffnung der Spargelsaison auf dem Dr.-Wieser-Platz in Terlan statt. Interessierte sind eingeladen, am Fest teilzunehmen und kulinarische Spitzengenüsse vom Terlaner Spargel Margarete zu verkosten und dazu den frischen Spargelwein der Kellerei Terlan zu genießen.

Kulinarisches Rahmenprogramm
Für Einheimische und Gäste bieten sich während der Terlaner Spargelzeit zahlreiche Möglichkeiten, alles rund um das königliche Gemüse zu entdecken und zu genießen. So werden kulinarische Spargelwanderungen durch die Obstwiesen und Spargelfelder, gesellige Kutschenfahrten mit Verkostung von Spargelkreationen der Terlaner Spargelwirte und eine Rad-Genusstour angeboten. Außerdem gibt es die Möglichkeit, bei einer Führung den Spargelbauern über die Schulter zu schauen.
Alle Informationen zu den Terlaner Spargelwirten und zum detaillierten Rahmenprogramm gibt es unter spargelwirte.

Die Terlaner Spargelzeit wurde im Spargelfeld vorgestellt. Von links: Klaus Runer, Bürgermeister von Terlan, Gottfried Schgaguler, HGV-Vizepräsident, Georg Eyrl, Obmann der Kellerei Terlan, Andreas Sparer, Obmann der HGV-Ortsgruppe Terlan und Alexander Höller, Leiter des Bereichs Spargel der Kellerei Terlan und Vertreter der Spargelbauern.

Die teilnehmenden Gastbetriebe
Gasthaus Hochbrunner, Terlan, Tel. 0471 86 69 735
Restaurant Oberhauser, Terlan, Tel. 0471 257 121
Buschenschank Oberlegar, Terlan, Tel. 334 318 95 20
Restaurant Oberspeiser, Terlan, Tel. 0471 257 150
Restaurant Patauner, Siebeneich, Tel. 0471 918 502
Restaurant Pizzeria Schützenwirt, Terlan, Tel. 0471 257 146
Hotel Restaurant Sparerhof, Vilpian, Tel. 0471 678 671
Hotel Restaurant Weingarten, Terlan, Tel. 0471 257 174

Text & Photo: HGV

Geschrieben von concierge um 20:16
Zugspitze
Der letzte Wintertag? Anfahrt
Fahrkarte Fahrkarte
Geschrieben von concierge um 21:43
Spargelfeld im März

Pict © Paolo Manara

Geschrieben von concierge um 15:12
Feltre, eingebettet zwischen den Dolomiten und Venedig
Geschrieben von concierge um 22:49
Lazise am Gardameer

Pict © Tante Rompi

jummy
Geschrieben von concierge um 21:48
Mandelblüte und Oliven Bäume im "Tal der Seen"
Rundwanderung 12 km, 300 Höhenmeter ca, 4h, Anfahrt. Wanderung von Vezzano nach Calavino.
Geschrieben von concierge um 20:55
Wallfahrtsort Madonna della Corona
2,5 km, 600 Höhenmeter ca, 4h, Anfahrt
Geschrieben von concierge um 20:19
Im Ahrntal ganz oben
Geschrieben von concierge um 22:13
Frische Erdbeeren im Winter?

Ihr Concierge und sein Assistent, gehören zu den glücklichen Gästen der Kellerei Kaltern die, die Präsentation der neuen Weine unter dem Titel „Projekt“ XXX“ von Kellermeister Andrea Moser, live miterleben konnten.
Der Abend wurde vom Sommelier Weltmeister 2018, Eros Teboni und vom Präsidenten der Sommeliers Vereinigung FIS Trentino-Südtirol, Raffaele Fischetti präsentiert.

Ihr Concierge war sehr angetan von den Worten des Weltmeister Sommelies Eros, konnte seiner Meinung allerdings nicht immer folgen, denn der Geruch von unreifen Erdbeeren im Winter, im Wein, war für Ihren Concierge, nicht festzustellen.

Danke an Judith Unterholzner für die Einladung!

Stay tuned!

Geschrieben von concierge um 00:40
Das Weingut Glögglhof
Im verschlafenen St. Magdalena, abseits des hektischen Bozner Alltags, pflegt Familie Gojer ihren Hof und die dazugehörenden Weinreben. Der von der Familie bewirtschaftete Glögglhof, gehört zu den kleineren Weingütern Südtirols. Trotzdem sollte man ihre Weine aber allemal kosten!

Liebevoll bewirtschaftet die Familie seit mehren Generationen die steilen Weinberge oberhalb des Glögglhofs. In Handarbeit und zähen langen Arbeitsstunden entstehen hier Weine mit Identität. In den abschüssigen Hängen rund um den Hof ist der Einsatz von Maschinen teilweise komplett ausgeschlossen. Nur durch viel Muskelaufwand, den Einsatz zahlreicher Stunden und viel Schweißarbeit ermöglichen hier Qualitätsweinbau.

Das Aushängeschild St. Magdalenas ist sicherlich neben der namens gebenden Kirche, auch der gleichnamige Wein. Aus der Vernatschtraube gekeltert, dreht sich hier alles nur um die zwei wichtigsten roten autochthonen Rebsorten Südtirols, Vernatsch und Lagrein. Vernatsch stämmt zwar den größten Anteil des St. Magdalena, jedoch sollte man niemals den Lagrein vergessen. Gemeinsam angebaut und vinifiziert kommt auf je zwanzig Trauben eine Lagreintraube. Seit Jahrhunderten ist dies Tradition in St. Magdalena.
Im Schatten der roten Traube, die frischen Weißweine der Familie Gojer. Welche sich jedoch nicht zu verstecken brauchen!
Angebaut in Karneid spiegelt sie in ihrer frische, das Temperament des kühlen Eisacktaler Klimas wider. Seit Jahren erfreut er sich steigender Beliebtheit, das Aushängeschild des Eisacktales, der Kerner. Entstanden aus einer Kreuzung von Riesling und Vernatsch, fand die Sorte eine neue Heimat, in den kargen Böden des Eisacktals. Weine aus Kerner, kennzeichnet ihre Frische.
Auch Weißburgunder und Sauvignon, zwei alte bekannte Rebsorten, wurzeln hier tief in windiger Höhe.
Das Resultat, für Südtiroler Sauvignon und Weißburgunder untypisch, trotzdem voller Charme und Charakter.
Am bezauberndsten dürften jedoch immer noch die beiden St. Magdalena des Hauses Gojer sein. In zwei Facetten, einer klassischen und einer Selektion, präsentieren sie St. Magdalena in zwei Spielarten. Ein Spiel aus Tradition und Terroir.

Sei es nun der klassische St. Magdalena oder der St. Magdalena Vigna Rondell, beide Weine sollte man verkostet haben. Ein Aufeinandertreffen, zweier verschiedenen Richtungen zweier verschiedener Generationen des Weinbaus.
Tradition und Kultur, im klassischen St. Magdalena und das moderne Lagedenken in der Vigna Rondell.

Zum Trotze aller Schwierigkeiten, schafft die Familie Gojer ein authentisches Produkt mit seiner ganz eigenen Identität. In Zeiten des ständigen Fortschritts, schafft es dieses kleine Weingut weiterhin einen kleinen Teil der Südtiroler Identität zu bewahren und dabei mit der Zeit zu gehen. Sich an seiner Tradition festzuklammern ist einfach, mit der Zeit zu gehen, darin liegt die Schwierigkeit. Deshalb sollte man den Glögglhof auf jeden Fall nicht außen vorlassen. Wenige Betriebe schaffen die Grätsche zwischen Tradition und Fortschritt, der Glögglhof zähl sicherlich dazu.

Stay tuned!!

Geschrieben von concierge um 13:49
Der Friedensweg, Kaltern
Geschrieben von concierge um 23:13
Erste Seite Nächste Seite
 
DE EN IT
background image